doc-a
doc-a



doc-a

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/doc-a

Gratis bloggen bei
myblog.de





Soziale Marktwirtschaft

Phelbs, ein Wirtschaftsnobelpreisträger hat mal gesagt, dass die Soziale Marktwirtschaft so ziemlich eine der blödesten Erfindungen der Wirtschaftsgeschichte gewesen sei.

Das ist abwegig und deutet zeugt von einem Mangel an Deutschkenntnissen in der angelsächsischen Welt.
Keiner der banaltheoretischen, schwarz-weiss denkenden U.S.-Volkswirte scheint je ein deutsches Buch zur Nationalökonomie gelesen zu haben.
Mal davon abgesehen, dass die in den USA so gelobte neoklassische Theorie dortselbst nur rudimentär ausgeprägt ist und jede weitere Annäherung an einen Nachtwächterstaat (innere und äußere Sicherheit und Punkt) wohl binnen 2 Minuten einen Bürgerkrieg auslösen würde: Was weltweit - mehr oder weniger sauber - gemacht wird, IST soziale Marktwirtschaft.

Was besagt dieser Begriff "Soziale Marktwirtschaft" eigentlich?

Er besagt: "Der Staat schafft einen Rahmen, innerhalb dessen sich die Wirtschaftssubjekte frei bewegen können."

Und wie sieht es bei uns in Deutschland aus?
Genau das Gegenteil ist der Fall:
* Der Staat greift vie Subventionen permanent ins Geschehen - bildlich: in den Rahmen - hinein
* Er macht Gesetze, die es den Wirtschaftssubjekten erlauben, den Rahmen zu verlassen; dies sowohl auf Seiten der Arbeitnehmer (Stichwort "Sozialschmarotzer"), als auch auf Seiten der Unternehmer (Beispiele, wie die Förderung von Betriebsverlagerungen ins Ausland, Subventionen, Steursparmodelle, etc. sind Legion).

Zusammengefasst: Der Rahmen ist durchlöchert. Wer raus will, kommt raus und kann sich "asozial" verhalten, während auf der anderen Seite der Staat permanent in dem Rahmen herumfingert, obwohl er da überhaupt nichts verloren hat.

Natürlich ist das nur sehr grob dargestellt. Eine Aufzählung der ganzen Fehlentwicklungen der vergangenen 35 Jahre ist NICHT ZU MACHEN.
Und selbst die gröbsten Fehler aufzuzeigen, würde mehrere 1000 Seiten erfordern.

Krass übrigens die Interpretation von Erhards "Wirtschaft ist zu 50 % Psychologie" durch Exkanzler Schröder "Man muss die Bevölkerung anlügen". Hat er vor n paar Jahren mal abgelassen.

Wahrscheinlich rotiert der arme Erhard seit 35 Jahren im Grab.
5.2.07 10:11
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung